Innenminister Thomas Strobl zu Besuch am Hockenheimring

Innenminister Thomas Strobl zu Besuch am Hockenheimring

+++ Pressemitteilung emodrom group +++

Innerhalb weniger Tage kamen weitere Landespolitiker an die weltweit bekannteste Sportstätte in Baden-Württemberg und erkundigten sich über den aktuellen Stand am Hockenheimring und die erfreuliche Entwicklung der emodrom Projekte.

Der stellvertretende Ministerpräsident und Innenminister des Landes Baden-Württemberg, Thomas Strobl, besuchte vor Kurzem die Stadt Hockenheim. Dabei nutzte er unter anderem die Gelegenheit, im Rathaus Halt zu machen. Hier wurde Innenminister Thomas Strobl von Dieter Gummer empfangen und trug sich in das Goldene Buch der Stadt ein.

Innenminister Thomas Strobl zu Besuch am Hockenheimring
(V. l . n. r.: Jorn Teske, Patrick Stypa, Dieter Gummer, Bärbel Hesping, Thomas Strobl, Karl Klein, Thomas Reister; Foto: emodrom group)

Anschließend begab sich die gesamte Delegation zum Informationsaustausch in die Räumlichkeiten der emodrom GmbH am Hockenheimring. An den Gesprächen nahmen neben dem Minister und dem Oberbürgermeister auch der Landtagsabgeordnete Karl Klein in Begleitung der Gemeinderäte Bärbel Hesping und Patrick Stypa teil.

Emodrom-Group Chef Thomas Reister erläuterte den Besuchern das Gesamtprojekt „Mobilitätszentrum Hockenheimring“ und informierte über die Ansiedlung und künftigen Geschäftsbereiche von Porsche am Hockenheimring.

„Als ich 2012 der Verwaltung und dem Gemeinderat mein Konzept der Weiterenentwicklung zu einem innovativen Mobilitätszentrum vorstellte, verstand man die dringende Notwendigkeit am Ring neue Perspektiven und Geschäftsfelder zu entwickeln. Deshalb freut es mich, dass Vertreter der Landes- und Bundespolitik unseren gemeinsamen Erfolg wahrnehmen und unseren Einladungen parteiübergreifend mit hohem Interesse folgen, um sich live vor Ort von der Entwicklung zu überzeugen und ihre Unterstützung anbieten. Schlichtweg weil das was wir tun auch Wirtschaftsförderung im besten Sinne ist und positive Effekte für die Stadt und die Metropolregion Rhein-Neckar mit sich bringt. Gerade jetzt waren Mitglieder der Konrad-Adenauer-Stiftung hier und im Juni wird uns wieder Verkehrsminister Winfried Hermann im Rahmen des e4TESTIVAL besuchen. Da wir als privater Investor keine öffentlichen Gelder erwarten und beanspruchen, benötigen wir um so mehr den politischen Rückhalt für die notwendigen Rahmenbedingungen am Hockenheimring. Insofern freut es uns, dass gerade auch die grosse Mehrheit der Mitglieder des Gemeinderats die Notwendigkeit erkannt haben und die Modernisierung überwiegend unterstützen. Mit Blick auf den gesamten Ring, seiner Tradition und modernen Ausrichtung werden wir gemeinsam mit allen die konkrete Verantwortung übernehmen auch künftig hier in Hockenheim Fans und Besucher aus aller Welt, eben auch zu neuen Themen, zu Besuch haben um neben den etablierten Events innovative Mobilität zu zeigen und zu erfahren,“ so der emodrom Gründer.

Teilen

Link kopieren

Kopieren